Direkt zum Hauptbereich

Meine Glücksmomente für heute

Der Wecker klingelt und schon kurz nach dem Aufstehen graut mir vor dem Tag. Die Kleine schnupft, die Nase läuft andauernd, die Laune am Frühstückstisch ist schwierig. Der Große kommt nicht in die Gänge und in Anbetracht einer erneuten Erkältung der Kleinen wünsche ich mich sofort wieder zurück ins Bett.

Wenigstens bleibt mir der morgendliche Kampf erspart, dass die Kleine mit in den Kindergarten möchte aber das permanente Gezeter, dass die Nase läuft, treibt mich schon gleich am Morgen in den Wahnsinn.

Gut, eine Runde Vorlesen, wie jeden Morgen vor dem Waschen und Zähneputzen... Unterbrochen von "Nase läuft" schaffen wir doch das ein oder andere Buch und erstaunlicherweise klappt unser Zwischenstopp im Bad relativ gut.

Auch der Vormittag verläuft recht gemütlich. Ich schaffe Einiges im Haushalt und kann mich zwischendurch, trotz laufender Nase, recht gut auf meine Kleine einlassen und mit ihr spielen und vorlesen. Eine Freundin ruft an und ich kann in Ruhe und ohne Mitsprache meines Töchterchens telefonieren.

Ich freue mich. Ein kleiner Lichtblick.

Es ist Zeit und wir holen den Großen vom Kindergarten ab. Wie so oft graut es mir vor dem Mittagessen, doch auch hier mampfen beide ohne zu Murren die Nudeln mit Tomatensoße.

Ich freue mich ein bisschen mehr.

Mein Großer tönt er müsse noch schnell sein Instrument üben, bevors ab zur Musikstunde geht. Er setzt sich und ohne groß zu überlegen spielt er eines meiner Lieblingslieder. Fehlerfrei! Ich bin gerührt, mir kommen die Tränen.

Ich freue mich einfach so riesig.
Die Kleine klatscht begeistert.

Als der Große im Musikunterricht ist und die Kleine Mittagschlaf macht, stelle ich erstaunt fest, dass ich nicht total müde und erschöpft bin und lese in der nächsten halben Stunde mein Buch weiter.

Ich freue mich noch ein bisschen mehr.

Als der Große wieder nach Hause kommt, haben wir noch gemütlich Zeit eines seiner Bücher zu lesen und die Zweisamkeit mit ihm tut mir gut.

Mit meinen Gedanken hänge ich aber schon wieder an der nächsten Tagesetappe. Er ist bei einer Freundin zum spielen eingeladen und ich muss die Kleine früher aus ihrem Mittagschlaf holen. Ich befürchte das Schlimmste: Weinen, Gezeter, ein ungeduldig wartender großer Bruder und eine genervte Mama. Aber auch das klappt heute problemlos.

Freude....

Bei der Freundin angekommen, lädt mich die Mama spontan auf einen Kaffee ein und ich verbringe eine nette Stunde dort mit einer schönen, kunterbunten Mischung aus Ratschen und mit den Kids spielen. Mein Sohn bekräftigt mehrmals, dass es jetzt dann schon o.k. wäre, wenn ich nach Hause fahren würde. Ein gutes Zeichen.

Ich düse mit der Kleinen noch kurz zum Einkaufen aber auch das stellt sich heute nicht als Hürdenlauf im Supermarkt heraus. Gut, die Nase läuft immer noch aber auch das scheint jetzt nicht mehr besonders schlimm zu sein.

Mein Mann holt den Großen vom Spielen ab und auch das Abendessen verläuft eher ruhig und gemütlich. Und auch das "ins-Bett-bringen" der Kinder erscheint mir eine Stunde später als viel einfacher als an manch anderen Tagen.


Schnupfennasen bedeuten bei uns immer auch unruhige Nächte, daher sitze ich jetzt hier und schiele immer wieder mit leichtem Magengrummeln auf das Babyphone aber der Tag heute hatte so viele schöne Überraschungen, Glücksmomente und Lichtblicke für mich parat, dass ich eine weitere unruhige Nacht wohl auch überstehen werde.
Applaus, Applaus
Für Deine Worte.
Mein Herz geht auf,
Wenn Du lachst!
Applaus, Applaus,
Für Deine Art mich zu begeistern.
Hör niemals damit auf!
Ich wünsch' mir so sehr,
Du hörst niemals damit auf.
Sportfreunde Stiller

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Heute ist der 1. Dezember. Unglaublich. Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Dem Fest der Liebe und Dankbarkeit. Und dem Fest der Familie. 
Groß und Klein haben heute morgen mit glänzenden Augen ihre ersten Türchen und Päckchen aufgemacht. Und besonders für und mit Klein war es ein schöner Moment, da sie dieses Jahr den Adventskalender so richtig begreift und wahrnimmt. 
Ich habe die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer als stressig-schön empfunden. Habe mich mit meinen Eltern, dann mit dem Lieblingsmann und jetzt mit meinen Kindern auf die Adventszeit, den Hl. Abend und die Feiertage gefreut.  Dieses Jahr ist es ein anderes Gefühl. Schwermütig, traurig und betroffen. Nicht stressig-schön sondern stressig-anstrengend. 
Weihnachten ist und war für mich immer ein Familienfest. Das wichtigste war und ist bis heute meine Familie um mich zu haben. Unsere Feiertage sind zwar durchgeplant und auch ein klitzekleines bisschen anstrengend aber immer so, wie ich es mir gew…