Direkt zum Hauptbereich

Die Kindergartenübernachtungsparty - Vorfreude und gemischte Gefühle

Ein merkwürdiges Gefühl macht sich in meiner Magengegend breit. Es steht die Übernachtung der Vorschulkinder im Kindergarten an. Groß freut sich mega darauf. Mama eher nicht so.

Ich finde das an sich ein tolles Event und ich freue mich für die Vorschulkinder, dass sie so etwas gemeinsam erleben dürfen. In meiner Kindergartenzeit gab es so etwas noch nicht. 
Ich freue mich auch für Groß und ich bin stolz auf ihn, dass er mitmachen und dort übernachten möchte. 
Vor einem Jahr wäre das noch undenkbar gewesen. Zu groß die Angst vor dem Unbekannten. 

Und trotzdem leidet mein Mamaherz. Es ist jetzt nicht so, dass Groß noch nie auswärts geschlafen hat. Er übernachtet sogar ziemlich gerne bei den Großeltern und auch im Urlaub mit Mama und Papa war die unbekannte Umgebung, das andere Bett nie ein großes Problem. 
Und er kennt den Kindergarten, hat seine Freunde um sich und mag die Erzieherinnen, die mit den Kids übernachten. 
Trotzdem kann ich soooo schwer loslassen. Ich muss ihn aus meiner Obhut geben. In eine andere und dass nicht nur am Vormittag, sondern über Nacht. In meinen Kopf häufen sich viele Fragen: wie wird er den Abend verbringen? Wird er ohne kuscheln und ohne seine Gute-Nacht-Geschichte einschlafen können? Was ist, wenn er nicht einschlafen kann, wer nimmt ihn dann in der Arm? Was ist, wenn er nachts plötzlich aufwacht, nicht weiß, wo er ist, und seine Mama und seinen Papa braucht? 
Ich weiß, dass es für jede dieser Fragen sicher eine Lösung bei der Kindergartenübernachtungsparty gibt, dass sich die Erzieherinnen um ihn kümmern und dass sie im schlimmsten Fall anrufen und wir ihn abholen können.

"Loslassen, wo wir festhalten möchten. Weitergehen, wo wir stehen bleiben möchten. Das sind die schwierigsten Aufgaben, vor die uns das Leben stellt."
Für mich bedeutet es, Groß noch ein Stückchen mehr los zu lassen. Er hat sich gerade im letzten halben Jahr so toll in seiner Selbstständigkeit entwickelt, dass er vieles eingefordert hat. Vieles, was für andere Eltern völlig normal ist. Mich aber Mut und Überwindung gekostet hat. Er hat alles, was er sich selbst vorgenommen hat, gemeistert. Und darauf bin ich sehr stolz. 
Ich muss einsehen und lernen, dass er Mama nicht mehr die ganze Zeit, 24 Stunden im sich herum braucht. Dass er einen weiteren Schritt in Richtung seines eigenen Lebens macht.
Ein schwieriger und teilweise auch trauriger Prozess für mich. 

Aber Groß und ich müssen diesen Weg gehen. Wir beiden müssen mit diesem Loslassen-Prozess wachsen und lernen. Groß für sein Leben und ich für ein entspannteres Mama-Dasein. 

Ich weiß, dass ich die ganze Nacht kein Auge zu machen werde. Ich weiß, dass ich dauernd an ihn denken muss. Ich weiß, dass ich dem morgendlichen Abholen entgegenfiebern und auf glühenden Kohlen sitzen werde, bis es endlich soweit ist. 

Ich weiß aber auch, dass er seinen Weg gehen wird, dass er diese neue Erfahrung meistern wird mit allen Unwägbarkeiten, die so passieren können. Er wird sich zu helfen wissen und er ist nicht allein. Auch wenn ich, Glucken-Mama, nicht dabei bin.

"Zwei Dinge sollen Kinder von Ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel."
J. W. von Goethe

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Heute ist der 1. Dezember. Unglaublich. Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Dem Fest der Liebe und Dankbarkeit. Und dem Fest der Familie. 
Groß und Klein haben heute morgen mit glänzenden Augen ihre ersten Türchen und Päckchen aufgemacht. Und besonders für und mit Klein war es ein schöner Moment, da sie dieses Jahr den Adventskalender so richtig begreift und wahrnimmt. 
Ich habe die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer als stressig-schön empfunden. Habe mich mit meinen Eltern, dann mit dem Lieblingsmann und jetzt mit meinen Kindern auf die Adventszeit, den Hl. Abend und die Feiertage gefreut.  Dieses Jahr ist es ein anderes Gefühl. Schwermütig, traurig und betroffen. Nicht stressig-schön sondern stressig-anstrengend. 
Weihnachten ist und war für mich immer ein Familienfest. Das wichtigste war und ist bis heute meine Familie um mich zu haben. Unsere Feiertage sind zwar durchgeplant und auch ein klitzekleines bisschen anstrengend aber immer so, wie ich es mir gew…