Direkt zum Hauptbereich

Erinnerungen an Groß - 15 Dinge, die ich nicht vergessen möchte

Et voilá - Monsieur Groß:
  • trinkt immer noch seinen heißgeliebten Kaba zum Frühstück.
  • liebt Basteln und Handwerken und hat wahnsinnig kreative Ideen.
  • alles muss "cool" und "geil" sein, das sind seine Lieblingsworte. "Süß" und "niedlich" sind Mädchenwörter und dürfen auf keinen Fall in Zusammenhang mit ihm verwendet werden.
  • Vergisst des öfteren die Klospülung zu betätigen, vor allem, wenn die Spielkameraden warten und es schnell gehen muss.
  • Braucht immer einen Strohhalm zum Trinken. Ohne geht nicht und schon gar nicht, wenn er wirklich Durst hat. Ich frage mich, wann wir dieses farbenfrohe Plastikaccsessoire endlich aus unserer Küche verbannen können.
  • Zieht seine Klamotten gerne verkehrt herum an. Meistens ist er zu "faul" diese nach dem Ausziehen auf die richtige Seite zu drehen. Aber macht ja nix, wenn man sie zwei Tage hintereinander anzieht, sind sie am zweiten Tag wieder richtig herum gedreht. Diese Auszieh-Anzieh-Taktik kann man einfach nicht missverstehen.
  • liebt sein Stofftier, auch wenn das keiner mehr mitbekommen darf. Das wäre ja dann süß und niedlich und nicht cool.
  • beschützt seine Schwester vor allem und jedem und ist auf ihrer Seite, auch wenn das unseren elterlichen Erziehungsversuch untergräbt.
  • Seine Lieblingsantworten auf diverse Fragen sind; "Gut", "Weiß nicht mehr" und "Geheimnis". 
  • kann am Wochenende stundenlang im Schlafanzug durch die Gegend rennen. 
  • baut unheimlich gerne Lego nach Anleitung, nur um nach getaner Arbeit alles wieder auseinander zu bauen. Ist gerne draußen und flitzt mit diversen Fahrzeugen durch die Gegend. 
  • liebt Bücher und Vorlesen und Fernsehsendungen wie Peter Pan, Robin  Hood, Shaun das Schaf und die Sendung mit der Maus. 
  • sein Lieblingsspeiseplan beschränkt sich auf Kaba zum Frühstück, Nudeln zum Mittagessen und Käsebrot zum Abendessen. Abwechslung im Speiseplan findet er per se schon mal nicht so spannend. Manchmal erstaunlich für mich, dass er trotz der Einseitigkeit beim Essen wächst und gedeiht. 
  • liebt sämtliche Obstsorten, was den Speiseplan ein bisschen aufwertet und das Mamaherz höher schlagen lässt. 
  • ist ein Vorschulkind, stolzer Besitzer eines Schulranzens und freut sich auf die Schule. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Heute ist der 1. Dezember. Unglaublich. Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Dem Fest der Liebe und Dankbarkeit. Und dem Fest der Familie. 
Groß und Klein haben heute morgen mit glänzenden Augen ihre ersten Türchen und Päckchen aufgemacht. Und besonders für und mit Klein war es ein schöner Moment, da sie dieses Jahr den Adventskalender so richtig begreift und wahrnimmt. 
Ich habe die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer als stressig-schön empfunden. Habe mich mit meinen Eltern, dann mit dem Lieblingsmann und jetzt mit meinen Kindern auf die Adventszeit, den Hl. Abend und die Feiertage gefreut.  Dieses Jahr ist es ein anderes Gefühl. Schwermütig, traurig und betroffen. Nicht stressig-schön sondern stressig-anstrengend. 
Weihnachten ist und war für mich immer ein Familienfest. Das wichtigste war und ist bis heute meine Familie um mich zu haben. Unsere Feiertage sind zwar durchgeplant und auch ein klitzekleines bisschen anstrengend aber immer so, wie ich es mir gew…