Direkt zum Hauptbereich

"Glaube Liebe Tod" - ein neuer Krimi und ich durfte schon mal reinschmökern

Diese Woche krank und zu Hause sein hat doch irgendwie auch seine positiven Seiten. Ich komme wirklich viel zum Lesen. Und zumindest das genieße ich. Meine Familie hat mich ja fleißig mit Lesestoff versorgt, aber gefreut habe ich mich über das Vorabexemplar von "Glaube Liebe Tod" von Peter Gallert und Jörg Reiter, beide bekannte Drehbuchautoren.
Da ich Krimis, vor allem in Deutschland angesiedelte Krimis, sehr gerne lesen und mich mit hineinziehen lasse in die spannenden Plots war ich ziemlich neugierig.
Da ich sowieso nichts Besseres zu tun hatte, hab ich gleich losgelegt.



Ha, wenn man mal Ruhe hat, bekommt man so ein Buch dann schon mal in zwei Tagen durch. Allerdings ist die anfängliche Vorfreude und Spannung schnell in so etwas wie Ernüchterung und, zugegebenermaßen, ein bisschen Langeweile umgeschlagen.

Hier meine Rezension für den ersten Band einer neuen Krimireihe.

Ein vereitelter Selbstmordversuch eines Kollegen wähnt Polizeiseelsorger Martin Bauer in Sicherheit. Doch nur für wenige Stunden - bis er erfährt, dass eben jener Kollege tot aufgefunden wurde. Diese Tatsache stürzt Martin Bauer in einen tiefen Gewissenskonflikt und erste Zweifel, ob es sich tatsächlich um Selbstmord handelt, lassen den Polizeiseelsorger nicht zur Ruhe kommen.
Doch nicht nur Martin Bauer kämpft mit seinem Gewissen. Auch der Sohn des Toten befindet sich in einem Strudel aus Hass und Verachtung.
Bauer, ganz Seelsorger, möchte dem Jungen helfen und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und so nach und nach überschlagen sich die Ereignisse.

Ein Ruhrpotkrimi, der gut durchdacht aber zuweilen Spannung vermissen lässt. Der Plot ist durchgänging schön geschrieben, leider ist vieles für mich vorhersehbar gewesen, was die Spannung deutlich abgeschwächt hat. Auch die Story und Thematik ansich ist nichts Neues und wurde schon in viele Krimis verpackt. Die Charaktere und ihre Wesenszüge sind gut geschildert. Banales wird allerdings oftmals in die Länge gezogen, was das Lesen etwas mühsamer macht. Der Ausgang des Kriminalfalls war ebenfalls in großen Teilen vorhersehbar. Das Ende der persönlichen Geschichte um Martin Bauer bleibt dem Leser leider versagt. Es ist zumindest so undurchsichtig, dass man vermutlich zu einem neuen Roman über den Seelsorger greifen muss, um herauszufinden, wie es in seinem Leben weitergeht.

Ein schöner Zeitvertreib, ein lockerer Urlaubskriminalroman aber nichts, was man unbedingt gelesen haben muss.

    
Es war wirklich ein schöner Zeitvertreib, ein Lichtblick, der mich allerdings nicht so gepackt hat, wie ich es mir gewünscht hätte. Trotzdem habe ich mich über dieses Vorabexemplar gefreut.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Geschwisterliebe - ein großer Altersunterschied und seine Vorteile

Für uns war immer klar, dass wir zwei Kinder wollten. Ich selbst habe keine Geschwister und habe mir immer einen großen Bruder gewünscht. Vielleicht wollte ich auch deswegen am liebsten ein gesundes Baby, aber, wenn ich es mir hätte aussuchen können, einen Jungen, einen großen Bruder halt.
Mein Wunsch ging in Erfüllung und im Juli 2010 kam unser Großer auf die Welt. Nach einem Jahr Elternzeit fing ich einen neuen Job an und war sehr glücklich über die Möglichkeit wieder 20 Stunden zu arbeiten und das ganz in der Nähe unseres Wohnortes. Groß war bei den beiden Großeltern gut aufgehoben und der Gedanke an ein Geschwisterchen ist erstmal in weite Ferne gerückt.

Losgelassen hat er uns trotzdem nie und wir waren sehr glücklich, als ich Anfang 2014 wieder schwanger wurde. Doch bereits im Mai überschattete ein schwerer Schicksalsschlag unser Familienglück, als ich durch eine, eigentlich harmlose Kinderkrankheit unser Baby verlor. Die Schwangerschaft war schon fortgeschritten und Groß hat die…