Direkt zum Hauptbereich

Auszeit mit Freunden in den Bergen - warum wir diese Tage so sehr genossen haben

Der Grund warum es schon wieder mal länger keinen Beitrag von mir gab ist, dass wir uns nochmals einen Urlaubs-Auszeit genommen haben. Diesmal gings in die Berge, mit zwei befreundeten Familien, die jeweils ein Kind in Klein's Alter haben.
Ich war Anfangs recht verhalten, ob dieser Urlaub so funktionieren würde. Wir sind zwar gut befreundet, allerdings sieht man sich durch die Kinder und den Job einfach deutlich weniger wie früher. Zum anderen sind wir drei Familien mit mehr oder weniger unterschiedlichen Interessen. Und dann war da noch Groß, der nun ja deutlich älter als die drei anderen Kids ist und auch andere Interessen und Vorlieben hat.

Und dass alles wollten wir an einem verlängerten Wochenende in einer gemeinsamen Ferienwohnung unter einen Hut bringen.
Ich war skeptisch und hatte wie immer die beiden Tage vor unserem geplanten Wochenendtrip schlechte Laune. Mal wieder packen und raus aus meinem organisierten Alltag, rein in ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang. Ich war mir einfach wirklich unsicher, ob das funktionieren würde.

Man kann sich jetzt sicher fragen, warum ich sowas dann mache. Ganz ehrlich, aus weiter Ferne (terminlich gesehen) hörte sich das für mich wirklich toll an. Je näher der Urlaub rückte, desto mehr Zweifel kamen mir.

Aber gut, ich konnte nun ja nicht mehr zurück und wir haben gepackt, als würden wir ca. vier Wochen um die ganze Welt reisen.

Aber je weiter wir Richtung Berge und unserem Ziel kamen, desto entspannter wurde ich. Die Autofahrt verlief ruhig, ohne Gequengel, dafür mit Benjamin Blümchen auf dem Bauernhof.


Unsere Ferienwohnung war traumhaft. Ein wunderschönes Bauernhaus, liebevoll hergerichtet, in Alleinlage an einem kleinen Gebirgsflüßchen. Die Zimmeraufteilung war perfekt und wir waren uns sofort einig, wer welches Zimmer bekommen sollte. Groß und Klein waren begeistert. Es gab einen riesigen Garten und man konnte die Kinder auch einfach mal springen lassen.


Wir Familien haben uns super verstanden. Haben Unternehmungen zusammen genossen und auch mal was allein gemacht. Es war die perfekte Mischung. Die Kinder haben sich super verstanden (wie sich Zweijährige halt so verstehen...) und auch Groß hatte kein Problem mit den Kleinen und hat sich liebevoll mit ihnen beschäftigt. Es war toll zu sehen, wie viel die Kleinen sich von dem Großen abgeschaut haben.

Der  Zusammenhalt der Gruppe war toll und das gemeinsame Frühstück und Abendessen wurde zum festen Bestandteil in den vier Tagen. Am Abend war Zeit für die Erwachsenen und wir hatten viel zu Lachen, haben die Stimmung am Lagerfeuer genossen und es gab viel zu erzählen, dadurch, dass man sich nicht mehr so oft sieht.


Das Wetter war Bombe. Wir hätten es nicht besser treffen können. Es war immer trocken, am ersten Tag ein bisschen zu heiß, dafür haben wir den Nachmittag am Gebirgsfluß verbracht. Die nächsten Tage war es angenehm warm und wir haben unsere Aktivitäten dem Wetter entsprechend angepasst.



Wehmütig mussten wir nach drei wunderbaren Tagen unsere Koffer wieder in die Autos verstauen und die Heimreise antreten. Es war so ein wunderbarer Urlaub, meine Sorgen, Ängste und Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet und es war wunderbar diese gemeinsame Zeit mit lieben Menschen zu verbringen.

Dieser Kurzurlaub hat mir gezeigt, dass wir wunderbare Freunde habe und wie wichtig es ist, diese tollen Freundschaften zu pflegen.

Mein Lichtblick am Ende eines Urlaubs der viel zu schnell vorbeiging. Wir fahren nächstes Jahr wieder.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Heute ist der 1. Dezember. Unglaublich. Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Dem Fest der Liebe und Dankbarkeit. Und dem Fest der Familie. 
Groß und Klein haben heute morgen mit glänzenden Augen ihre ersten Türchen und Päckchen aufgemacht. Und besonders für und mit Klein war es ein schöner Moment, da sie dieses Jahr den Adventskalender so richtig begreift und wahrnimmt. 
Ich habe die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer als stressig-schön empfunden. Habe mich mit meinen Eltern, dann mit dem Lieblingsmann und jetzt mit meinen Kindern auf die Adventszeit, den Hl. Abend und die Feiertage gefreut.  Dieses Jahr ist es ein anderes Gefühl. Schwermütig, traurig und betroffen. Nicht stressig-schön sondern stressig-anstrengend. 
Weihnachten ist und war für mich immer ein Familienfest. Das wichtigste war und ist bis heute meine Familie um mich zu haben. Unsere Feiertage sind zwar durchgeplant und auch ein klitzekleines bisschen anstrengend aber immer so, wie ich es mir gew…