Direkt zum Hauptbereich

Abschiednehmen - warum es uns so schwerfällt


...Kindergarten...

Das große Abschiedspicknick der Vorschulkinder steht an.

Ja, seine Tage im Kindergarten sind gezählt und wir wandern mit großen Schritten Richtung Schule.
Der Schulranzen wartet schon zu Hause auf seinen Einsatz, die Liste mit den benötigten Schulsachen werde ich Anfang August in Angriff nehmen genauso wie die Schultüte und die Geschenke.

Groß ist zurzeit sehr still, empfindlich und und gereizt. Es stürmt soviel auf ihn ein, dass er erstmal verarbeiten muss und das fällt ihm gerade sehr schwer.

Unglaublich, vier Jahre Kindergartenzeit sind nun vorbei. Vier Jahre mit Höhen und Tiefen. Vier Jahre in denen nicht alles geklappt und funktioniert hat. Aber vier Jahre in denen sich Groß toll entwickelt hat. In denen er viele Freunde gefunden hat und es gab viele Monate, Wochen und Tage an denen er richtig gerne in den Kindergarten gegangen ist.

Gerade im letzten Jahr hat sich bei Groß viel getan. Er ist aus sich heraus gekommen, offener geworden. Er konnte für sich klare Grenzen ziehen, was er mag und was nicht und das auch deutlich zum Ausdruck bringen. Er hat seinen Platz in der Runde der Vorschulkinder gefunden, den er sich hart erarbeitet hat, ist der doch eher ein initial zurückhaltendes, schüchternes Kind, das erst mal viel beobachten muss.

Und genau dieser Wesenszug macht ihm im Moment deutlich zu schaffen.

Er muss seine vertraute Umgebung "Kindergarten" mit seinen lieben Bezugspersonen verlassen - für immer.


Er muss ab September in die Schule. Neues Gebäude, neue Bezugspersonen, neue Rituale.

Er ist sich unsicher was Lernen und Hausaufgaben bedeuten. Ob er gut damit klar kommen wird oder Schwierigkeiten hat.

Wie wird das mit dem Schulweg sein, den er gemeinsam mit Freunden zu Fuß bestreiten wird.

Er möchte am liebsten erstmal schauen, beobachten und dann loslegen. Aber das wird nicht gehen. Er ist gleich mittendrin, statt nur dabei und das macht ihn unsicher.

Die Herausforderung "Schule" beginnt schon jetzt.

Ein wirklich großer Vorteil ist, dass er alle Kinder, die mit ihm die Klasse kommen, kennt. Er hat die letzten vier Jahre mit ihnen gemeinsam, gesungen, gebastelt, gelesen, gestritten, gelacht und gespielt.
Zumindest bleiben ihm diese "Bezugskinder" in der Grundschule erhalten.

Da wir in einer kleineren Gemeinde leben, kennt er das Schulgebäude und den Pausenhof bereits. Verschiedene Klassenzimmer konnten die Kids bei der Schuleinschreibung und am Schulschnuppertag kennen lernen. An beiden Tagen haben sich die Lehrer viel Zeit für die "Neulinge" genommen, viel gezeigt, erklärt und vorgestellt. Das hat etwas von der Unsicherheit der neuen Umgebung genommen, auch wenn Groß sich manchmal fragt, wie er sich in diesem Gebäude zurecht finden soll.

Wie er das Lernen und die Hausaufgaben meistern wird, dass können wir nicht vorhersagen. Wir können Groß nur immer wieder darin bestärken, dass er auf diesem Weg nicht alleine ist und wir ihm helfend zur Seite stehen werden.

Den Schulweg haben wir schon einige Male allein zu Fuß geübt und in den Sommerferien wollen wir das noch gemeinsam mit den Nachbarskindern machen, die dann auch in die Schule kommen.
Auch hier ist er nicht allein. Hat seine Freunde, Eltern und Nachbarseltern um sich.

Trotzdem ist er eher zögerlich mit Vorfreude auf die Schule.

Auch mir fällt das "vom-Kindergarten-Abschied-nehmen" schwer. Es bedeutet für mich wieder ein Stück mehr loszulassen. Und dieses Gefühlt verursacht ein komisches Drücken in meiner Magengegend. Wir werden gemeinsam unsere Tagesabläufe anpassen müssen. Gewohnheiten der letzten vier Jahre werden sich ändern und wir werden neue Gewohnheiten finden müssen.
Ich weiß, dass er diese neue Zeit mit allen Höhen und Tiefen meistern wird, gemeinsam mit uns. Er wird an seinen neuen Aufgaben wachsen und daraus lernen können. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass seine unbeschwerte Kindheitszeit jetzt dann erstmal vorbei sein wird und eine kleine Träne kullert mir über die Wange. Wo ist all die Zeit nur hin.


Mein Lichtblick: Ich werde bei ihm sein, seine Hand halten und diesen Weg mit ihm gemeinsam gehen. Und mit einem Lächeln im Gesicht suche ich nach schönen Geschenken zur Einschulung.

Über welche Geschenke dürfen sich eure Schulanfänger freuen?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Geschwisterliebe - ein großer Altersunterschied und seine Vorteile

Für uns war immer klar, dass wir zwei Kinder wollten. Ich selbst habe keine Geschwister und habe mir immer einen großen Bruder gewünscht. Vielleicht wollte ich auch deswegen am liebsten ein gesundes Baby, aber, wenn ich es mir hätte aussuchen können, einen Jungen, einen großen Bruder halt.
Mein Wunsch ging in Erfüllung und im Juli 2010 kam unser Großer auf die Welt. Nach einem Jahr Elternzeit fing ich einen neuen Job an und war sehr glücklich über die Möglichkeit wieder 20 Stunden zu arbeiten und das ganz in der Nähe unseres Wohnortes. Groß war bei den beiden Großeltern gut aufgehoben und der Gedanke an ein Geschwisterchen ist erstmal in weite Ferne gerückt.

Losgelassen hat er uns trotzdem nie und wir waren sehr glücklich, als ich Anfang 2014 wieder schwanger wurde. Doch bereits im Mai überschattete ein schwerer Schicksalsschlag unser Familienglück, als ich durch eine, eigentlich harmlose Kinderkrankheit unser Baby verlor. Die Schwangerschaft war schon fortgeschritten und Groß hat die…