Direkt zum Hauptbereich

"Fritzi Klitschmüller" - ein neues Kinder- und Jugendbuch und ich durfte schon mal reinschmökern

Nachdem ich im letzten Beitrag unsere Lieblingsbücher vorgestellt habe, hier nun unsere Rezension für Fritzi Klitschmüller.

Sehnsüchtig haben wir auf dieses Vorabexemplar gewartet. Groß war ganz begeistert, dass es ein Kinder- und Jugendbuch ist und dass er seine Meinung dazu auch kundtun darf.
Endlich war das Päckchen da und Groß hat es euphorisch ausgepackt.
Uuuuuaaah, Mama das ist ja knallpink!!!!
Und schon lag es in der nächsten Ecke. Tja, pinke Bücher sind halt schon per se uncool und deswegen wollte er das Buch auch überhaupt nicht mehr lesen. Das ist Mädchenkram wurde mir gesagt.
Es hat mich einige Überredungskunst gekostet, dass wir doch nochmal gemeinsam reinschmökern und nicht zuletzt der Klappentext und der erste Satz im Buch haben dazu beigetragen, dass Groß neugierig wurde und wir das Buch schließlich doch noch gemeinsam gelesen haben.
Himmelarschundzwirn, schimpfte Papa Anton laut und kassierte dafür einen bösen Blick von Mama und mir. 
Bereits beim ersten Satz mussten wir beide herzlich lachen. Da Groß noch nicht in die Schule geht und deshalb auch noch nicht lesen kann, habe ich ihm Fritzi Klitschmüller vorgelesen. Die einzelnen Kapitel haben genau die richtige Länge für eine Gute-Nacht-Geschichte.

Das empfohlene Alter ist von 8 - 10 Jahren. Für Groß hat das Buch trotzdem gut gepasst, da die Geschichte verständlich geschrieben ist. Lediglich manchmal verliert sich die Autorin in längeren Schachtelsätzen, mit denen Groß dann zwischendurch Verständnisprobleme hatte, die wir aber im Gespräch schnell klären konnten.

Ha, und obwohl das Buch "Uaaaaahhhh - knallpink" ist, hat Groß eine Woche lang jeden Abend der Gute-Nacht-Geschichte entgegengefiebert.

Hier meine Rezension für "Fritzi Klitschmüller:

Bereits beim Titel und Cover des Buches musste ich grinsen. Ich fand das so herrlich klischeehaft und war gespannt, wie mein Sohn darauf reagieren würde. Ich wusste ja bereits aus der Leseprobe, dass Fritzi alles andere als ein typisches Mädchen ist. Oder welches Mädchen bindet sich einen Piratengürtel über das selbstgenähte Prinzessinnenkleid?
Wir haben selten so gelacht bei einem Buch.
Fritzi Klitschmüller wünscht sich nichts sehnlicher als ein Skateboard. Statt dessen bekommt sie ein Prinzessinnenkleid. Von ihrem Wunsch möchte sie dennoch nicht abrrücken und beschließt sich selbst ein Skateboard zu beschaffen. Aber das ist gar nicht so einfach. Nebenbei hat sie noch mit ihrem kleinen Bruder, der Abwesenheit ihrer Mama und der Anwesenheit ihrer schrägen Tante mitsamt Cousine im Schlepptau zu kämpfen. Und dann ist da noch Thies. Ein netter Junge, mit dem Fritzi eigentlich nicht befreundet sein sollte.
Erfrischend und witzig geschrieben, meist gut verständlich (auch für 7-Jährige). Manchmal verliert sich die Autorin allerdings in langen Schachtelsätzen, die dann für Kinder doch eher schwierig zu verstehen sind, bzw. weiterer Erklärungsbedarf besteht. Das tut der guten Stimmung, die dieses Buch verbreitet, allerdings keinen Abbruch und wir haben dem Ende entgegengefiebert.
Alles in allem ein sehr kurzweiliges Buch, das auch mit einigen "Mädchenklischees" aufräumt und deshalb auch von meinem Sohn als sehr gutes Buch befunden wird.


Wir hatten eine tolle Gute-Nacht-Geschichten-Woche dank Fritzi und hoffen bald auf den 2. Band mit einem neuen, tollen Abenteuer.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Geschwisterliebe - ein großer Altersunterschied und seine Vorteile

Für uns war immer klar, dass wir zwei Kinder wollten. Ich selbst habe keine Geschwister und habe mir immer einen großen Bruder gewünscht. Vielleicht wollte ich auch deswegen am liebsten ein gesundes Baby, aber, wenn ich es mir hätte aussuchen können, einen Jungen, einen großen Bruder halt.
Mein Wunsch ging in Erfüllung und im Juli 2010 kam unser Großer auf die Welt. Nach einem Jahr Elternzeit fing ich einen neuen Job an und war sehr glücklich über die Möglichkeit wieder 20 Stunden zu arbeiten und das ganz in der Nähe unseres Wohnortes. Groß war bei den beiden Großeltern gut aufgehoben und der Gedanke an ein Geschwisterchen ist erstmal in weite Ferne gerückt.

Losgelassen hat er uns trotzdem nie und wir waren sehr glücklich, als ich Anfang 2014 wieder schwanger wurde. Doch bereits im Mai überschattete ein schwerer Schicksalsschlag unser Familienglück, als ich durch eine, eigentlich harmlose Kinderkrankheit unser Baby verlor. Die Schwangerschaft war schon fortgeschritten und Groß hat die…