Direkt zum Hauptbereich

Jeans-upcycling - aus alt und kaputt mach neu - meine ersten Nähversuche

In der letzten Zeit hat mich das Nähfieber gepackt. Ich finde immer wieder tolle, selbst genähte Dinge, in die ich mich verliebe und die ich am liebsten sofort nachmachen würde. Auch bei Freundinnen, die Taschen, Kleidung und Accessoires selber nähen, werde ich richtig neidisch.

Nachdem ich keine Nähmaschine besitze und auch noch nie wirklich genäht habe, war ich immer wieder hin- und hergerissen und habe es dann doch wieder sein lassen. Eine Nähmaschine kostet ja doch auch ein bisschen was und einen Nähkurs schaffe ich im Moment zeitlich einfach nicht.

Trotzdem hat mich dieser Nähgedanke nicht mehr losgelassen. Ausschlaggebend für meinen Nähstart waren dann die alten und an den Knien völlig kaputten Jeans von Groß. Nachdem bei diesen Jeans aber immer nur die Knie stark gelitten haben und der Rest der Hose eigentlich noch völlig in Ordnung war, wirbelten in meinem Kopf diverse Upcycling-Gedanken herum.

Als ich dann die erste Jeans von den kaputten Hosenbeinen getrennt hatte, hat mich Klein auf eine wundervolle Idee gebracht. Sie hat sich den oberen, abgeschnitten Bundteil einfach als Rock angezogen und wollte ihn nicht mehr ausziehen.
Nachdem meine näherischen Fähigkeiten noch in den Kinderschuhen stecken, sah dass aber einfach nur gruselig aus, zumal ich die Hosenbeine mit meiner Haushaltsschere und nicht mit einer Stoffschere abgeschnitten hatte.

Mit Hilfe meiner Mama, deren Nähmaschine und viel Zeit sind zwei wunderschöne, Röcke für Klein entstanden, die sie richtig gerne anzieht. Und dass, obwohl sie eigentlich keine Röcke mag.
Gar nicht so einfach, einen Rock zu nähen und zugegebenermaßen hätte ich es ohne die Hilfe meiner Mama nicht geschafft. Stolz war ich dann trotzdem ein klitzekleines bisschen.
Schön länger habe ich sämtliche, selbst genähte Jeanstaschen im Netz bestaunt und nachdem wir ja doch einige kaputte oder zu klein-gewordene Jeans haben, hat sich meine Mama noch an einer Jeanstasche versucht, die einfach toll geworden ist.
Ich habe dann die Jeanstasche am Schluss noch mit Splintnieten verziert.
Einfach perfekt für den schnellen Eiscafe- oder Biergartenbesuch, wenn man nicht so viel mitschleppen möchte.

Dann hatten wir immer noch die Hosenbeine übrig. Deren Vorderseite kann man wegen der durchgewetzten Knie nicht mehr verwenden. Die Rückseiten habe ich mit einem normalen Baumwollstoff zusammen zu einem "Haarspangenkumpel" in Form eines Heißluftballons verarbeitet.
Das war richtig knifflig und wir haben der Nähmaschine Einiges abverlangt, da ich oben unbedingt einen Reißverschluss drin haben wollte, um die ganzen Zopfgummies aufzubewahren.

Zumindest für den Moment sind sämtliche Haarspangen, Zopfgummies und Haarreifen mal aufgeräumt.

Ein großes Dankeschön gilt meiner Mama, die sich hier für mich viel Zeit genommen und mitgeholfen hat, aus alten Jeans neue, witzige und schöne Sachen entstehen zu lassen.

Mein Lichtblick: Ich habe noch ein paar Jeans - mal sehen, was daraus so entsteht. Und auch, wenn es viel Zeit in Anspruch genommen hat und die Nähstücke sicher nicht perfekt sind, bin ich froh, dass ich es doch angepackt habe und mal sehen, vielleicht gibt es doch bald eine eigene Nähmaschine.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Heute ist der 1. Dezember. Unglaublich. Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Dem Fest der Liebe und Dankbarkeit. Und dem Fest der Familie. 
Groß und Klein haben heute morgen mit glänzenden Augen ihre ersten Türchen und Päckchen aufgemacht. Und besonders für und mit Klein war es ein schöner Moment, da sie dieses Jahr den Adventskalender so richtig begreift und wahrnimmt. 
Ich habe die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer als stressig-schön empfunden. Habe mich mit meinen Eltern, dann mit dem Lieblingsmann und jetzt mit meinen Kindern auf die Adventszeit, den Hl. Abend und die Feiertage gefreut.  Dieses Jahr ist es ein anderes Gefühl. Schwermütig, traurig und betroffen. Nicht stressig-schön sondern stressig-anstrengend. 
Weihnachten ist und war für mich immer ein Familienfest. Das wichtigste war und ist bis heute meine Familie um mich zu haben. Unsere Feiertage sind zwar durchgeplant und auch ein klitzekleines bisschen anstrengend aber immer so, wie ich es mir gew…