Direkt zum Hauptbereich

Endlich Ferien!!! - von anstrengendem Nichtstun, mieser Laune und Langeweile

Was habe ich mich auf die ersten Ferientage gefreut. Keinen Termin, ausschlafen, gefühlt ewig im Schlafanzug durch das Haus eiern, gemütlich frühstücken, Kaffee trinken, lesen, rumgammeln und einfach mal nichts tun. Hach, wunderbar... wirklich einfach wunderbar....

...denke ich so, während ich noch im Bett liege und aus unerfindlichen Gründen nicht mehr schlafen kann. Es ist halb sechs und der Mann im Haus macht sich fertig fürs Büro.
Keine zwei Minuten später höre ich Türen klappern und nackiges Fußgetrampel bahnt sich den Weg vom Kinderzimmer in das Schlafzimmer. Das Fußgetrampel verstummt aber nur einen winzigen Moment bevor sich Groß, a.k.a. Superman, wie ein Superheld mit ausgebreiteten Armen in das große Bett wirft ungeachtet dessen, dass Mama noch drin liegt und eigentlich nochmals schlafen möchte... An kuscheln und gemütlich aufwachen ist jetzt nicht mehr zu denken. Kuscheln ist eh uncool. Unser Superheld ist bereits auf Betriebstemperatur angekommen und bereit zu neuen Taten und einem Tag, an dem er die Welt retten möchte.

Gut, Plan #1 "Ausschlafen" habe ich innerlich abgehakt und schleppe mich müde nach unten zur Kaffeemaschine.
Papa bringt Klein mit (die noch nicht selbst aus ihrem Bettchen aussteigen kann - was für ein Glück denke ich - sonst hätten wir auch noch Superwomen an der Backe und im Bett).

Plan #2 "gemütliches Frühstück" gibt es dann für geschlagene 5 Minuten. Groß und Klein trinken ihren Becher Kaba und haben erstmal keinen Hunger mehr. Allerdings hat Mama nach nur einer halben Tasse Kaffee auch keinen Hunger und Durst mehr zu haben...Der Papa macht sich auf den Weg in die Arbeit.

Spielen, spielen.... Maaaamaaaa, was sollen wir spielen? Spiel was mit uns...!!!
So oder ähnlich röhren die beiden Superhelden durch Küche und Wohnzimmer und übertönen mit ihrem Geplärr das Radio. Ignorieren schlichtweg unmöglich.
Ein Blick von der Küche in das Wohnzimmer sagt mir, dass wir genug Zeitvertreib in Form von Spielsachen haben, um mindestens den halben, schönen, freien Ferientag mit sich selbst beschäftigt zu sein.

Mir ist sooooo langweilig, ich weiß nicht was ich tun soll. Können wir was unternehmen? 
 Hmmpffffggggrr...nein ich  möchte heute nichts unternehmen, einfach mal zu Hause sein, wir haben eine wirklich, anstrengende Zeit hinter uns und ich möchte diesen Tag zu Hause verbringen...

Superhelden verbringen Ferientage aber nicht zu Hause und auf meine Frage, warum nicht jeder mal, zumindest für kurze Zeit sich selbst beschäftigen kann, erklärt mir Groß, dass das total langweilig ist, außerdem hat er nichts zum Spielen... Klein gesellt sich dazu und bestätigt diese Aussage...Die Laune der beiden sinkt. Und meine auch.
Ein erneuter Blick meinerseits durch Küche und Wohnzimmer mit all den Spielsachen bestätigt mir, dass ich nicht träume, die Spielsachen sind real.

Wenigstens Plan #3 "ewig im Schlafanzug rumeiern" funktioniert, ins Bad und sich waschen und an ziehen möchten Groß und Klein nämlich auch nicht. Und ich begrabe die Hoffnung auf wenigstens fünf Minuten Ruhe während die beiden im Bad sind.

Was kann ich denn machen? Ich find' nix zum machen...!!!
Ich mache diverse Lösungsvorschläge, da ist aber nichts cooles für Superhelden dabei.

10 Minuten, zwei Tassen Kaffee und weiterem Genöle später, tritt Plan #4 "Lesen" in Aktion. Und der funktioniert zumindest eine Weile einwandfrei. Groß und Klein und Mama lesen was das Zeug hält, unsere Pixi-Sammlung rauf und runter, die coolen Jungsbücher und die Lieblingsbücher von Klein und das in Dauerschleife.
Mission Accomplished - wunderbar. Ich freue mich. Wirklich. Lesen ist gemütlich und wir kuscheln uns sogar noch alle gemeinsam auf dem Sofa zusammen.

Doch schon nach wenigen Minuten tönt mir der bereits bekannte Satz:

Mir ist langweilig, was soll ich jetzt machen? 

ins Ohr. Also ich möchte jetzt doch tatsächlich erstmal ins Bad. Groß und Klein nicht. Ich merke wie auch meine Stimmung deutlich zu kippen droht, während Groß und Klein sich um genau ein Spielzeug streiten. Natürlich gibt es Tränen und noch miesere Laune.

Damit Plan #5 "einfach mal nichts tun" am Nachmittag nicht wieder in einem Drama endet, lasse ich mich überreden die Badetasche zu packen. Ist ja auch schön, so im Pool zu schwimmen und zu plantschen. Aber eigentlich wollte ich doch nur einfach mal zu Hause sein und keinen Freizeit-Aktions-Plan machen müssen.

Irgendwie scheint das aber bei Groß und Klein nicht zu funktionieren. Ständig brauchen wir irgendeine Aktion, eine Unternehmung, eine Bastelei um den Tag rumzukriegen. Und der fängt in den Ferien schon seeeehr früh an, nämlich um halb sechs und da sind dann alle fit, bis auf Mama.

Ich fühle mich unter Druck gesetzt und genötigt andauernd wahnsinnig spannende und inspirierende Dinge aus dem Hut zu zaubern, damit Groß und Klein unterhalten werden.
Nicht, dass sich grundsätzlich auch ein Haushalt freuen würde, wenn ihm mal wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden würde.
Wenn ich so an die nächsten Wochen denke (in denen übrigens schon einige schöne Dinge geplant sind) wird mir bang und ich stelle fest, dass ich nicht andauernd das Bespaßungsprogramm für meine Kinder liefern möchte. Dass ich es sehr schön fände, wenn die beiden sich auch einfach mal mit ihren Spielsachen beschäftigen würden, die wir haufenweise haben und die auch gerne mal wieder bespielt werden würden, anstatt in einer Ecke zu verstauben.

Dürfen Kinder sich denn nicht auch mal langweilen? Kommen nicht gerade dann auch die besten Ideen zum Vorschein, nämlich von den Kindern selbst? Ist es nicht auch legitim meinen Mama-Unterhaltungs-Modus mal für kurze Zeit auszuschalten. Eigentlich schon, wenn sich dann nicht sofort meine Nerven melden würden, dass ihnen das Genörgel zu viel ist und sich das schlechte Gewissen einschleicht, dass wir doch auch ruhig was Kreatives, Lustiges, Spannendes machen könnten. Ich befinde mich in einer Zwickmühle. Und ich weiß im Moment nicht genau, wie ich mich daraus befreien soll. Aber ich weiß, dass ich mir den Beginn der Sommerferien irgendwie anders vorstellt habe.
Groß und Klein aber sicher auch...






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Heute ist der 1. Dezember. Unglaublich. Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Dem Fest der Liebe und Dankbarkeit. Und dem Fest der Familie. 
Groß und Klein haben heute morgen mit glänzenden Augen ihre ersten Türchen und Päckchen aufgemacht. Und besonders für und mit Klein war es ein schöner Moment, da sie dieses Jahr den Adventskalender so richtig begreift und wahrnimmt. 
Ich habe die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer als stressig-schön empfunden. Habe mich mit meinen Eltern, dann mit dem Lieblingsmann und jetzt mit meinen Kindern auf die Adventszeit, den Hl. Abend und die Feiertage gefreut.  Dieses Jahr ist es ein anderes Gefühl. Schwermütig, traurig und betroffen. Nicht stressig-schön sondern stressig-anstrengend. 
Weihnachten ist und war für mich immer ein Familienfest. Das wichtigste war und ist bis heute meine Familie um mich zu haben. Unsere Feiertage sind zwar durchgeplant und auch ein klitzekleines bisschen anstrengend aber immer so, wie ich es mir gew…