Direkt zum Hauptbereich

Eine Gesprächstherapie und mein Versuch mich aus meinem Gedankensumpf zu befreien

Eine Gesprächstherapie? Ich? Nein, brauch ich nicht, ich schaff das schon. Allein. Ohne fremde Hilfe.
Das rede ich mir jetzt seit über einem Jahr mal mehr, mal weniger erfolgreich ein.

Allein der Gedanke daran, einem fremdem Menschen meine Sorgen, Ängste und Probleme anzuvertrauen lässt mich erschauern. Und dann... wie soll mir eine fremde Person denn helfen? Durch zuhören? Das tut ja mein Herzensmann auch!

Aber mittlerweile geht es mir zeitweise so schlecht, dass ich weder schlafen, noch essen, geschweige denn einen klaren Gedanken fassen kann. Ich warte ständig und permanent auf Nachrichten anderer Menschen, dass ich oder ein anderes Familienmitglied etwas "Falsches" gemacht haben. Ich bin ständig damit beschäftigt es allen, wirklich allen anderen recht zu machen. Und verliere mich selbst in einem Termin- und Gewissenschaos. Ich fühle mich unwohl, kann mich auf nichts konzentrieren. Mir wird häufig schlecht, der Klumpen hat sich als Dauergast in meinem Magen eingerichtet.
Und das allerschlimmste ist, dass ich meinen Kindern im Moment alles andere als eine gute Mama bin. Ich kann sie nicht so annehmen wie sind. Und was sie sind. Nämlich Kinder mit ihren eigenen Ansichten, Fehlern, Meinungen und Ideen. Ich sehe nichts Positives mehr. Die Kinder müssen für mich in ein, in meinem Kopf, vorgefertigtes Muster passen, dass vielleicht einer 30-jährigen entspricht. Und all das um nur nicht anzuecken.

Vor zwei Wochen - ein total Zusammenbruch, wegen einer Banalität. Ich kann nicht mehr. Wut, Verzweiflung, Angst, alles bricht aus mir heraus und mir wird klar, dass ich es alleine nicht schaffe. Nicht ich selbst, nicht mein Mann, niemand der zu nahe an mir dran ist.
Ich komme nicht raus, aus diesem Gedankensumpf, aus dieser Falle, immer allen Leuten gefallen zu wollen. Nicht nein sagen zu können. Es immer und überall für andere richtig zu machen.

Ich suche mir Hilfe bei einer Heilpraktikerin für Psychotherapie. Vor dem ersten Termin bin ich ein Häuflein Elend. Mir ist schlecht, meine Beine zittern und dauernd denke ich, dass ich es vielleicht doch irgendwie alleine schaffe. Mein einziger Antrieb, diesen Termin wahrzunehmen sind Groß und Klein und mein Mann. Meine Familie. Mein Ein und Alles!

Ich sitze in einem gemütlichen Sessel, bin völlig verkrampft. Erzähle stockend von meinen Problemen, Ängsten, Sorgen.
Die Heilpraktikerin ist sehr sympathisch. Verstrickt mich in gekonnt gestellte Fragen, um mehr zu erfahren.

Sie fragt mich nach meinen Werten. Ehrlichkeit! Vertrauen! Doch bin ich immer ehrlich?! Nein! In jedem Moment, in dem ich mich für andere verbiege und Dinge mache, die ich eigentlich nicht machen möchte, bin ich unehrlich. Zu anderen, zu mir selbst. Ich erwarte von anderen Menschen Ehrlichkeit und kann sie selbst nicht geben, kann meine Grenzen nicht ausloten, nicht kommunizieren.

Sie schlägt eine Gesprächstherapie vor.

Ich kann nur nicken, bringe keinen Ton raus. Die Angst nimmt überhand und ich weiß nicht, wie das ablaufen wird.

Ich darf den Platz wechseln, muss mir etwas vorstellen, dass ein absolutes Glücksgefühl in mir auslöst. Es kostet mich Überwindung, es ist wahnsinnig anstrengend aber ich merke, wie ich runterkomme. Ich werde ruhiger und ich kann mich besser konzentrieren, auf das, was die Heilpraktikerin sagt.. Meine Hände, die sich vorher noch ineinander gekrallt haben, liegen entspannt auf meinen Beinen.

Ich merke, wie ich meine Gedanken loslasse, zumindest für eine kurze Zeit....Endlich! ...Vieles bricht aus mir heraus.

Ich weiß noch nicht, wohin dieser Weg führen wird. Aber ich habe Hoffnung, ein Fünkchen, einen klitzekleinen Lichtblick.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Geschwisterliebe - ein großer Altersunterschied und seine Vorteile

Für uns war immer klar, dass wir zwei Kinder wollten. Ich selbst habe keine Geschwister und habe mir immer einen großen Bruder gewünscht. Vielleicht wollte ich auch deswegen am liebsten ein gesundes Baby, aber, wenn ich es mir hätte aussuchen können, einen Jungen, einen großen Bruder halt.
Mein Wunsch ging in Erfüllung und im Juli 2010 kam unser Großer auf die Welt. Nach einem Jahr Elternzeit fing ich einen neuen Job an und war sehr glücklich über die Möglichkeit wieder 20 Stunden zu arbeiten und das ganz in der Nähe unseres Wohnortes. Groß war bei den beiden Großeltern gut aufgehoben und der Gedanke an ein Geschwisterchen ist erstmal in weite Ferne gerückt.

Losgelassen hat er uns trotzdem nie und wir waren sehr glücklich, als ich Anfang 2014 wieder schwanger wurde. Doch bereits im Mai überschattete ein schwerer Schicksalsschlag unser Familienglück, als ich durch eine, eigentlich harmlose Kinderkrankheit unser Baby verlor. Die Schwangerschaft war schon fortgeschritten und Groß hat die…