Direkt zum Hauptbereich

Zwei kinderlose Tage und ein Blind Date

Unsere Herbstferien sind nun schon seit einigen Tagen wieder vorbei. Wir hatten eine recht volle Woche und Groß hätte sich gerne noch mehr Ferienzeit gewünscht. Aber welches Schulkind tut das nicht...
Groß und Klein haben zwei Tage "All-Inclusive-Urlaub" bei Oma und Opa "gebucht".
Und nachdem mir zu Hause im Moment sehr oft die Luft zum Atmen fehlt vor lauter Terminen und Besorgungen, hat mein Mann kurzerhand zwei kinderlose Urlaubstage für uns organisiert und gebucht.
Wir sind nicht weit weg gefahren aber es war Zeit für uns. Wir haben auch nichts geplant, wollten die beiden Tagen einfach mal auf uns zukommen lassen und selbstbestimmt mal wieder das machen, worauf wir Lust haben.
Natürlich waren diese beiden Tage sehr schnell vorbei und gegen Ende haben wir Groß und Klein dann doch vermisst und uns sehr gefreut, die beiden wieder in die Arme zu schließen.

Ich habe versucht in diese beiden Tage etwas zur Ruhe zu kommen und durch zu atmen. Was ich besonders genossen habe waren Kleinigkeiten, die aber um so mehr wiegen, wenn man sie wegen der Kinder nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt hat.

- eine Autofahrt ohne Benjamin Blümchen, Feuerwehrmann Sam und Gequengel. Einfach mal ratschen, ohne dass jemand sagt: 
Ich hör nix, ihr redet zu laut! 
Einfach mal den Radio laut aufdrehen oder die Lieblings-Musik-CD hören, die schon ewig mitfährt aber tagtäglich den Kampf gegen die Kinderhelden verliert. 

- ohne großes Gepäck reisen. Alles war wir benötigt haben, hat in einen kleinen Koffer gepasst. Keine extra Tasche für Kuscheltiere, Bücher, Puzzle usw., die gepackt und mitgeschleppt werden musste.
-ein sehr schönes Abendessen in einem Restaurant unserer Wahl. Wir haben uns ein kleines italienisches Restaurant ausgesucht, mit leckerem Essen und Wein. Wir sind ewig sitzen geblieben, haben uns unterhalten uns leckere Antipasti, Pizza und Tiramisu schmecken lassen. Ohne Druck, ohne Spielen, ohne Essen klein zu schneiden, ohne Gequengel oder Geflüster: 
Mama, ich muss mal Pipi. 
und den darauffolgenden Marathon zum Klo. 
Wir konnten unsere Unterhaltungen zu Ende führen, ohne dass wir unterbrochen wurden und mussten nicht auf die Uhr sehen, weil die Kinder ja irgendwann doch ins Bett müssen. Ich glaube ich war schon ewig nicht mehr so befreit in einem Restaurant essen. 
-Fernsehen im Bett und ohne dauernd auf das Babyphone zu hören, ob man nicht doch gleich wieder zu den Kindern muss. 

- Ausschlafen! Was für ein Traum. Da ist morgens um halb neun wie mittags um zwölf in früheren Zeiten. Kein Getapse ins Elternbett um viertel nach sechs, kein schnelles Aufstehen, keine Gemotze und Gezeter und müde und verschlafene Eltern. 

- ein gemütliches Frühstück, wie ich es schon lange nicht mehr hatte. Mit mindestens drei Runden ans Buffet und ohne Gedrängel, dass es langweilig ist und wir jetzt sofort losmüssen. 
- ein Stadtbummel.... Stadtbummel? Was war das noch gleich? Diese Gedränge und Geschiebe mit Kinderwagen durch völlig überfüllte Einkaufszentren mit dem einzigen Halt im Spielzeugwarenladen? 
Nein, es war ein gemütlicher Spaziergang durch die Stadt. Mit Bummeln in den Geschäften, die Mama und Papa interessieren. Ganz gemütlich, ohne sich um volle Windeln, Brezen, Getränke und Bespaßung zu kümmern. Ohne Diskussionen, warum man dieses Spielzeug jetzt nicht kurz vor Weihnachten braucht. 
Wir haben auch tatsächlich ein paar schöne Dinge erstanden und einige Sachen, die mal wieder dringend nötig waren. Aber eben in Ruhe, in unserem Tempo.

In meinem Lieblingsladen "Buchhandlung" habe ich dann noch eine witzige Aktion gesehen, die mir total gut gefallen hat. "Blind Date mit einem Buch" oder "Don't judge by cover". Bücher, allesamt in braunes Packpapier eingepackt in einer großen Kiste zum Stöbern. Die Leser haben jeweils nur Stichpunkte auf das Packpapier geschrieben, grobe Anhaltspunkte, um was es sich inhaltlich handelt.
Ich fand das sehr spannend, da ich schon ein  Mensch bin, der sehr auf das Cover und den Buchtitel achtet und danach aussucht.
Ich habe ein Buch mitgenommen. Es klingt spannend aber ich hätte es vermutlich nicht gekauft, wenn ich das Cover und den Titel vorher gesehen hätte. Ich habe bereits ein bisschen reingeschmökert und es gefällt mir bis jetzt ganz gut.
Die Aktion finde ich auf jeden Fall super und es war sicher nicht mein letztes Blind Date.

Diese Verschnaufpause hat mir sehr gut getan. Die Selbstbestimmtheit, das ICH und WIR zu zweit, als Paar. Die Ruhe, das sich nicht-kümmern-müssen.

Ich danke dir, mein Herzensmann, dass du die Initiative ergriffen und uns diese zwei schönen, entspannten Tage bereitet hast.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Heute ist der 1. Dezember. Unglaublich. Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Dem Fest der Liebe und Dankbarkeit. Und dem Fest der Familie. 
Groß und Klein haben heute morgen mit glänzenden Augen ihre ersten Türchen und Päckchen aufgemacht. Und besonders für und mit Klein war es ein schöner Moment, da sie dieses Jahr den Adventskalender so richtig begreift und wahrnimmt. 
Ich habe die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer als stressig-schön empfunden. Habe mich mit meinen Eltern, dann mit dem Lieblingsmann und jetzt mit meinen Kindern auf die Adventszeit, den Hl. Abend und die Feiertage gefreut.  Dieses Jahr ist es ein anderes Gefühl. Schwermütig, traurig und betroffen. Nicht stressig-schön sondern stressig-anstrengend. 
Weihnachten ist und war für mich immer ein Familienfest. Das wichtigste war und ist bis heute meine Familie um mich zu haben. Unsere Feiertage sind zwar durchgeplant und auch ein klitzekleines bisschen anstrengend aber immer so, wie ich es mir gew…