Direkt zum Hauptbereich

Lose Gedanken, schöne Momente, Freunde fürs Leben und eine große Überwindung

Puuuhhhh, soviel los die letzten beiden Wochen, zuviel für meine Geschmack. Unsere tägliche und wöchentliche Routine wurde über den Haufen geworfen, nichts war so wie sonst. Etwas, womit ich schwer zu kämpfen habe. Nicht nur, dass sich kurzfristig meine Arbeitszeiten änderten. Auch der Familienalltag wurde durcheinandergewirbelt.
Im Moment versuche ich immer noch die losen Gedanken zu sortieren, die seit zwei Wochen in meinem Kopf geistern. Es gab einfach so Vieles, dass mich beschäftigt hat in den letzten Tagen. Das lässt mich immer noch nicht ganz los.

Eine geplante Routine-OP bei meinem Papa hat meine Gedanken zum rotieren gebracht. Seit ich denken kann, war er nie krank, geschweige denn im Krankenhaus. Die OP war dringend nötig, ein Routine-Eingriff, der ihm das Leben in Zukunft hoffentlich wieder so viel erträglicher und schöner macht. Trotzdem kreisten meine Gedanken ständig um meinen Papa und seine Gesundheit.

Erschwert wurden diese Grübeleien noch dadurch, dass ich am Tag der OP nicht bei ihm sein konnte. Ein, von langer Hand geplanter, Junggesellinnenabschied einer besonderen und lieben Freundin nach Köln zur Weiberfastnacht fiel genau auf diesen Tag.
Ich war hin- und hergerissen. Wusste lange Zeit nicht, was ich machen soll. Fahren, absagen, fahren, absagen. Zudem bin ich kein Faschingsmensch, ich mag keine großen Menschenansammlungen und diese Verkleiderei ist mir zuwider.

Solche Ausflüge kosten mich große Überwindung. Der Alltag wirbelt durcheinander, auch wenn alles bestens organisiert war und die Kinder fast ihren gewohnten Rhythmus hatten. Ich musste loslassen.  Ich musste mich auf einen unbekannten Ort, auf unbekannte, nicht planbare Geschehnisse einrichten. Ich musste spontan sein. Etwas, dass ich nicht kann. Ich musste mich auf Menschen einstellen, die ich nicht oder nicht so gut kenne. Oft fühle ich mich in solchen Situationen hilflos, fehl am Platz, kann nicht so sein, wie ich eigentlich bin und verkrampfe. Dazu kamen die Gedanken und Sorgen um meinen Papa.

Als ich losgefahren bin war ich ein Häuflein Elend, während die anderen um mich herum Party machten, tranken und ihren Spaß hatten. Nach der Ankunft in Köln und der Nachricht, dass die OP gut verlaufen ist wurde ich ruhiger. Konnte etwas loslassen und mitfeiern.
Die nächsten Stunden vergingen und wir waren mittendrin statt nur dabei. Es gab an diesem Abend viele schöne und bunte Momente. Unvergessliche Momente mit den beiden liebsten Mädels.
Der nächste Morgen bot mit herrlichem Sonnenschein und dem Aufstieg auf den Kölner Dom einen unglaublich schönen Moment der Ruhe mit wundervollem Ausblick.
Und dann, auf dem Weg zum Bahnhof, spürte ich schon die kribbelige Vorfreude auf die drei besten Daheimgebliebenen. Ein großes Wiedersehen und ein wunderbarer Familienmoment für mich.
Im Hier und Jetzt, nachdem ein paar Tage vergangen sind, bin ich stolz auf mich. Ich habe mich überwunden. Bin trotz vieler Hindernisse, Sorgen und Ängste gefahren, habe mich mitreißen lassen, habe mir und den Kindern ein paar  Flügel  mehr verliehen. Durfte dabei sein und weitere Erinnerungen ins Album mit den Freunden fürs Leben kleben.

Die losen Gedanken fangen an sich zu entwirren, finden ihr passendes Ende, kommen zur Ruhe. Ich bin zurück im sicheren Hafen. Bei Groß und Klein und dem Liebsten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Geschwisterliebe - ein großer Altersunterschied und seine Vorteile

Für uns war immer klar, dass wir zwei Kinder wollten. Ich selbst habe keine Geschwister und habe mir immer einen großen Bruder gewünscht. Vielleicht wollte ich auch deswegen am liebsten ein gesundes Baby, aber, wenn ich es mir hätte aussuchen können, einen Jungen, einen großen Bruder halt.
Mein Wunsch ging in Erfüllung und im Juli 2010 kam unser Großer auf die Welt. Nach einem Jahr Elternzeit fing ich einen neuen Job an und war sehr glücklich über die Möglichkeit wieder 20 Stunden zu arbeiten und das ganz in der Nähe unseres Wohnortes. Groß war bei den beiden Großeltern gut aufgehoben und der Gedanke an ein Geschwisterchen ist erstmal in weite Ferne gerückt.

Losgelassen hat er uns trotzdem nie und wir waren sehr glücklich, als ich Anfang 2014 wieder schwanger wurde. Doch bereits im Mai überschattete ein schwerer Schicksalsschlag unser Familienglück, als ich durch eine, eigentlich harmlose Kinderkrankheit unser Baby verlor. Die Schwangerschaft war schon fortgeschritten und Groß hat die…