Direkt zum Hauptbereich

Meine große Aufgabe und der gemeinsame Weg mit Groß und Klein

Gerade eben habe ich einen richtigen WOW-Text gelesen. Anna von berlinmittemom hat in ihrem aktuellen Beitrag ein Thema angesprochen, dass mein Herz berührt, dass mir unter den Nägeln brennt, dass immer präsent ist bei mir, an dem ich immer versuche zu arbeiten und im Moment noch oft genug scheitere: unsere Kinder so anzunehmen, wie sie sind. Mit all den bunten Facetten ihres kleinen Menschenlebens.

Ich bin wirklich überwältigt von diesem Text, der mir so tief aus der Seele spricht. Der meinem Gedankenkarussell sagt, dass es unsere Aufgabe als Eltern ist, unsere kleinen und großen Kinder so zu lieben, wie sie sind.

Eine Aufgabe, die für mich so schwierig ist, an der ich so hart zu knabbern habe und nicht selten kapituliere. Wenn ich darüber nachdenke, fällt mir auf, wie oft ich Groß und Klein, vor allem Groß, in mein Gedanken- und Verhaltensmuster presse.

"Er müsste doch..."

"Warum verhält er sich so...."

"Warum macht er nicht endlich..."

So viele Situationen, in denen ich wütend und hilflos bin, weil Groß in meinen Augen nicht "angemessen" reagiert. Weil er nicht das macht, was er, meiner Meinung nach tun sollte.
Weil er Dinge auf seine Weise machen möchte, weil er seinen eigenen Weg sucht, weil er Geschehnisse mit sich selbst ausmacht, weil er Angst hat, wütend oder traurig ist.

Und ja, Himmelherrgott, ER ist ER. Ein tolles Kind! Ein Kind das noch lernen kann, das dabei begleitet und nicht in Muster gepresst werden will. Ein Kind das Fürsorge und Verständnis braucht, wenn es ihm gerade nicht gut geht. Ein Kind, dass wissen möchte, dass seine Mama hinter ihm steht, egal, was passiert. Eine Mama, die nicht dauernd versucht, allen Menschen zu gefallen.

Was ist schon "angemessen"? "Angemessen" in meinen Augen ist, wie ich als 35-jährige mit all der Lebenserfahrung, die ich gesammelt habe, reagieren würde. Und auch das sicher nicht immer richtig, zumindest in den Augen anderer.
Aber Groß ist eben keine 35 sondern stolze sieben Jahre alt.

"Angemessen" in Groß' Augen sieht einfach anders aus. Manchmal weiß er es vielleicht einfach noch nicht besser, manchmal ist es ein Schnellschuss, nicht bedacht und nicht gewollt, manchmal wählt er einen anderen Weg. Vieles macht er mit sich im stillen aus. Er ist kein Kind der großen Worte. Aber es gibt immer einen Grund, einen Auslöser, einen Anstoß für sein Verhalten. Und ihn für sein Verhalten zu verurteilen ohne überhaupt versucht zu haben zu verstehen, ist sicher der falsche Weg. Und doch schlage ich diesen noch viel zu oft ein. Vielleicht weil dieser Weg der leichtere ist. Zumindest augenscheinlich, für den ersten, instinktiven Moment. Ich weiß, dass dieser Schein trügt.

Ich erkenne mich selbst als 7-jährige in Groß wieder, in so vielen Dingen und Handlungen und wenn ich so darüber nachdenke, hätte ich mir mehr Begleitung und Verständnis gewünscht. Ich hätte mir gewünscht, dass jemand mit mir den schwereren Weg gegangen wäre. Der Weg, der zu mehr Verständnis, zu mehr Rückhalt und Vertrauen geführt hätte.
Gerade deswegen ist dieses Thema, diese Herausforderung, diese Aufgabe als Mama so wichtig für mich. Es ist ein schwieriger Lernprozess. Für mich viel mehr, als für Groß.
Dieser Lernprozess bedeutet für mich mehr Geduld, viel mehr Gelassenheit und Mut und Selbstvertrauen für mich, meine Kinder und meine Familie.

Ein schwieriges Unterfangen. Ich glaube, nur wenn ich mit mir selbst in Reinen bin, wenn ich gelassen und geduldig bin und Selbstvertrauen in mich und meine Kinder habe, kann ich mit ihnen den Weg gehen, den sie wählen. Kann ihnen zur Seite stehen, wenn sie Hilfe oder Rat brauchen, kann sie so annehmen, wie sie sind. Egal, ob dieser Weg schnurgerade verläuft oder sich durch Dickicht und Unterholz schlängelt. Es ist ihr Weg. Sie müssen ihn bestreiten. Ich kann ihnen meine Hand schenken, diesen Weg gemeinsam mit ihnen zu gehen.
Wohin auch immer er führen mag, ihr beiden großartigsten, kleinen Menschen auf der Welt.

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! 
J. W. von Goehte

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Heute ist der 1. Dezember. Unglaublich. Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Dem Fest der Liebe und Dankbarkeit. Und dem Fest der Familie. 
Groß und Klein haben heute morgen mit glänzenden Augen ihre ersten Türchen und Päckchen aufgemacht. Und besonders für und mit Klein war es ein schöner Moment, da sie dieses Jahr den Adventskalender so richtig begreift und wahrnimmt. 
Ich habe die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer als stressig-schön empfunden. Habe mich mit meinen Eltern, dann mit dem Lieblingsmann und jetzt mit meinen Kindern auf die Adventszeit, den Hl. Abend und die Feiertage gefreut.  Dieses Jahr ist es ein anderes Gefühl. Schwermütig, traurig und betroffen. Nicht stressig-schön sondern stressig-anstrengend. 
Weihnachten ist und war für mich immer ein Familienfest. Das wichtigste war und ist bis heute meine Familie um mich zu haben. Unsere Feiertage sind zwar durchgeplant und auch ein klitzekleines bisschen anstrengend aber immer so, wie ich es mir gew…