Direkt zum Hauptbereich

Kreativitätsexplosion in meinem Kopf, ein bisschen Frühling, ein bisschen Ostern

Hach, wunderbar, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern. Wenn wir in der Früh losstarten ist es nicht mehr stockmauernfinster und die Turnschuhe dürfen mal wieder aus dem Schrank an unsere Füße.
Der Frühling hat Einzug gehalten und genauso wie die Schneeglöckchen, Narzissen, Krokusse und Sträucher explodieren, so explodiert auch mein Kopf. Eine Kreativitätsexplosion. 
Ich sehe gerade soviele schöne Dinge, im Netz, in den Geschäften, an der Straßenecke. Und ich würde alles am liebsten gleich und sofort nachbasteln, nachnähen und kreativ sein. Die Ideen entwickeln sich zu einem bunten Feuerwerk in meinem Kopf. Hier könnte ich doch noch und ach, da, könnten wir noch ein Upcycling machen und oh ja, Ostern und diverse Feste stehen ja auch noch vor der Türe. 

Es scheint, als ob auch alles um mich herum explodiert....die Fenster und Türen werden aufgerissen, die Menschen kommen wieder aus ihren Häusern, sitzen auf der Terasse und halten das Gesicht in die Sonne, genießen das erste Eis des Jahres.

Auch wir sind viel draußen, haben die Schaukeln im Garten aktiviert und haben in den letzten Tagen die Sonne genossen.
Einige meiner Ideen habe ich schon umgesetzt. Letzte Woche saß ich abendeweise an einem Kleid für Klein. Ich bin immer noch blutiger Anfänger in Sachen Nähen, aber ich wollte es unbedingt schaffen. Hab ich auch. Nicht perfekt, an der ein oder anderen Stelle musste ich ausbessern und mir Plan B einfallen lassen, aber es ist mein erstes selbstgenähtes Kleid. Ich bin mächtig stolz.
Nachdem auch Ostern immer näher rückt haben Klein und ich ein bisschen gebastelt. Bei Lavendelblog habe ich eine wunderschöne Idee gefunden, die man auch mit fast-dreijährigen toll basteln kann - Ostereier aus Klopapier. Ich war erst sehr skeptisch, ob das klappt und das Klopapier wirklich fest wird, aber es hat wunderbar funktioniert.
Am Wochenende hat mich dann der Blumenstecker-Schreibwahn gepackt. Irgendwie bin ich auf Lettering gekommen (nicht, dass es diesen Trend schon seit Jahren gibt). Ich habe kurzerhand Holztulpen mit Acrylfarbe bemalt und einfach (mit den vorhandenen Stiften und das waren keine Brushpens) losgelettert. Für erste Letteringversuche finde ich es ganz gut und die Blumenstecker machen einfach gute Laune.
Nachdem hier auch gerade diverse Festivitäten anstehen, wollten auch noch Geschenke gebastelt werden. Unter anderem für eine 80-und-90-Jahre-Party zu zwei dreißigsten Geburtstag. Die liebste Freundin wünscht sich einen Zuschuss für ein e-bike. Das andere Geburstagskind bekommt einen Gutschein und den hab ich stilecht in einen Gameboy verpackt.
Und dann habe ich mich einfach noch über jede Menge wunderschöner, bunter, farbiger Tulpen, Spaziergänge im Park und Sonnenschein gefreut.
Hier schwirren immer noch viele kreative Ideen in meinem Kopf herum. Kleine Ostergeschenke wollen gebastelt werden. Ich wollte noch Mug Rug's für unseren Osterfrühstückstisch nähen. Groß wünscht sich einen selbstgenähten Hoodie von Mama und ich habe mir tatsächlich Brushpens bestellt und will die Küchen ein bisschen kreativ umdekorieren.

Ich hoffe diese Frühlings-Kreativitätsstimmung hält an - auch wenn der Wetterbericht ein Comeback des Winters mit Regen und Schnee am Wochenende verkündet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Heute ist der 1. Dezember. Unglaublich. Wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Dem Fest der Liebe und Dankbarkeit. Und dem Fest der Familie. 
Groß und Klein haben heute morgen mit glänzenden Augen ihre ersten Türchen und Päckchen aufgemacht. Und besonders für und mit Klein war es ein schöner Moment, da sie dieses Jahr den Adventskalender so richtig begreift und wahrnimmt. 
Ich habe die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer als stressig-schön empfunden. Habe mich mit meinen Eltern, dann mit dem Lieblingsmann und jetzt mit meinen Kindern auf die Adventszeit, den Hl. Abend und die Feiertage gefreut.  Dieses Jahr ist es ein anderes Gefühl. Schwermütig, traurig und betroffen. Nicht stressig-schön sondern stressig-anstrengend. 
Weihnachten ist und war für mich immer ein Familienfest. Das wichtigste war und ist bis heute meine Familie um mich zu haben. Unsere Feiertage sind zwar durchgeplant und auch ein klitzekleines bisschen anstrengend aber immer so, wie ich es mir gew…