Direkt zum Hauptbereich

Sie sind uns nur geliehen - die kostbarste Leihgabe unseres Lebens

Ich weiß gar nicht mehr wann genau ich diesen Satz gelesen habe und wo. Aber er ist mir im Kopf geblieben. Er schleicht sich immer wieder in meine Gedanken. Meistens dann, wenn ich meinem Ärger Luft mache, wenn hier die Türe knallen, gemotzt und gemeckert wird. Wenn ich tief in meinem Inneren weiß, dass ich Klein und Groß wegen meiner eigenen schlechten Laune gerade ungerecht behandle, schreie, schimpfe und maßregle.
Dann sagt diese leise Stimme zu mir:
Sie sind uns nur geliehen! 
Geh' vorsichtig damit um, behandle sie gut, mach's nicht kaputt. Sei sorgsam. Das sagt sie, diese Stimme, mitten in meinem Wutausbruch, mitten in diese Gewitterstimmung.
Irgendwie ist es richtig. Kinder sind die schönste, anstrengendste, wunderbarste, herausfordernste, lustigste, warmherzigste, bedeutsamste und kostbarste Leihgabe der Welt. Aber sie haben ihr eigenes Leben. Und wir haben das große Glück sie ein Stückchen begleiten zu dürfen.

Die Liebe und das Band zweier Menschen hat uns diese Leihgabe gegeben. Wir dürfen sie in den Händen halten, aus und mit ihr lernen, wir dürfen wachsen, so wie diese Leihgabe selbst auch wächst, mit und wegen uns. Wir dürfen Zeit, Spaß und besondere Momente mit dieser Leihgabe verbringen. Sie wurde uns anvertraut, weil wir etwas Besonderes sind, weil wir darauf aufpassen und sie wie unseren Augapfel hüten. Weil sie unser Leben bereichert, schöner, heller und aufregender macht. Weil uns diese Leihgabe eine besondere Aufgabe gibt. Weil wir diese kostbare Leihgabe beschützen und lieben dürfen.

Doch irgendwann, werden werden wir sie zurück geben müssen, diese Leihgabe, unsere Kinder. Sie sind uns nur geliehen, sie werden erwachsen, flügge, selbstständig, bereit für ihr eigenes Leben. Für Ihre Richtung, die sie eingeschlagen haben. Bereit für Ihren eigenen Weg, den sie gehen müssen weil sie auf eigenen Beinen stehen.
Es ist die wohl schmerzlichste Rückgabe für uns Eltern. Wir können unendlich stolz darauf sein, dass uns diese Kinder geliehen wurden. Dass wir sie begleiten durften, ein Stückchen auf Ihrem Weg in ihr eigenes Leben. Ein Stückchen durch schwere Zeiten, durch Kinderkrankheiten und Herzschmerz, durch den Kindergarten und die Schule, durch den alltäglichen Wahnsinn, durch Ferien, Urlaube und schöne Momente.

Und doch gehe ich mit dieser besonderen Leihgabe manchmal um, wie ich niemals mit etwas Geliehenem umspringen würde. Ich schimpfe, motze, zetere, schreie, bin ungerecht und unfair. Manchmal finde ich nicht die notwendige Liebe und Sorgfalt, die sie eigentlich verdient, diese Leihgabe. Oft genug versuche ich diese Leihgabe zu verbiegen. Ich hätte sie gerne anders, freundlicher, netter, respektvoller, umgänglicher. Doch sie ist gut so wie sie ist! Genau in diesem Format, mit diesen Eigenschaften und mit diesem Aussehen.
Niemals würde ich auf die Idee kommen einem Buch aus der Bücherei einen neuen Einband zu verpassen, Zeilen durchzustreichen und neue hinzuzudichten. Und doch passiert mir genau das bei meinen Kindern immer wieder. "Sie müssten doch...", "Warum sind sie so?", "Warum können sie nicht anders sein?"

 Und dann schleicht sich wieder dieses leise aber feste Stimmchen ein:
Sie sind uns nur geliehen!  
Lass sie sein, wie sie sind! Hilf ihnen diese Welt zu verstehen, vermittle Ihnen Werte, hilf ihnen ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Lerne von und mit ihnen.

Wenn ich mich besinne und darüber nachdenke, weiß ich ganz genau, wie ich diese kostbarste Leihgabe des Lebens gerne zurückgeben möchte: Gestärkt, voller Selbstbewusstsein, gerecht, freundlich, mit viel Optimismus und positiver Lebensenergie und mit dem Wissen, dass sie gut sind, wie sie sind. Dass sie sich nicht verbiegen müssen, mit einem Ziel vor Augen und dass sie alles schaffen können!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mit der Butterbreze im Fast-Food-Restaurant - Blogparade von das Elternhandbuch

Ich gebe es zu, hin und wieder esse ich ganz gerne mal ein Burger-Menü im Fast-Food-Restaurant. Und ich gebe zu, dass dann jedesmal pikierte Blicke von anderen Eltern auf mich warten, weil Groß neben mir und meinem Burger-Menü sitzt und in seine Butterbreze beißt, während sich seine kleine Schwester die Hähnchen-Nuggets mit Unmengen von Ketchup schmecken lässt.
Schau mal Mama, der Junge muss eine Butterbreze essen und kriegt keine Kinder-Menü.  ...höre ich dann von einem anderen Zwerg drei Tische weiter.

Das Thema Essen mit unseren Kindern gibt uns immer wieder Anlass zum schmunzeln, ausrasten, Augen verdrehen, schimpfen, loben, durchdrehen, Kopf schütteln, im Erdboden versinken und kaputt lachen. Deswegen mache ich gerne bei der Blogparade von das Elternhandbuch mit.

Die Sache mit dem Fast-Food-Restaurant ist die: meine Kinder mögen keine Kartoffeln! Das schließt dann auch sowas wie Pommes eindeutig aus, zumindest seit Groß vor einigen Jahren im Fernsehen  gesehen hat, dass Pommes au…

#Elternquatsch - Keine Süßigkeiten zum Frühstück! Oder doch?!

Als ich Wiebke's Aufruf zur Blogparade mit derm Stichwort #Elternquatsch gelesen habe, fand ich die Idee super und dachte, hey, da mach ich mit und wollte loslegen....

Ja und dann habe ich festgestellt, dass mir nichts einfällt. Dass ich den ganzen Tag mit meinen Kindern spreche, aber die wirklich lustigen Dinge, die ich da so vom Stapel lasse sind mir alle entfallen, einfach wie weggepustet. 
Ich bin ja nun schon eine ganze Zeit lang Mama und es waren in meiner Kommunikation mit Groß und Klein sicher immer wieder kleinere und größere Lacher und Kurioses dabei aber irgendwie, zwischen all dem Alltag, der Kindererziehung, dem Job und allem was sonst noch organisiert werden will, haben sich diese Sätze, das Lustige, das Kuriose schlicht und ergreifend in Luft aufgelöst.  Ich habe sie mir nicht gemerkt, nicht aufgeschrieben, nicht festgehalten, nirgendwo. 
Und jetzt sitze ich hier und bin schon ein bisschen traurig darüber, dass vieles, was unsere Kinder oder auch wir, als Mama und P…

Geschwisterliebe - ein großer Altersunterschied und seine Vorteile

Für uns war immer klar, dass wir zwei Kinder wollten. Ich selbst habe keine Geschwister und habe mir immer einen großen Bruder gewünscht. Vielleicht wollte ich auch deswegen am liebsten ein gesundes Baby, aber, wenn ich es mir hätte aussuchen können, einen Jungen, einen großen Bruder halt.
Mein Wunsch ging in Erfüllung und im Juli 2010 kam unser Großer auf die Welt. Nach einem Jahr Elternzeit fing ich einen neuen Job an und war sehr glücklich über die Möglichkeit wieder 20 Stunden zu arbeiten und das ganz in der Nähe unseres Wohnortes. Groß war bei den beiden Großeltern gut aufgehoben und der Gedanke an ein Geschwisterchen ist erstmal in weite Ferne gerückt.

Losgelassen hat er uns trotzdem nie und wir waren sehr glücklich, als ich Anfang 2014 wieder schwanger wurde. Doch bereits im Mai überschattete ein schwerer Schicksalsschlag unser Familienglück, als ich durch eine, eigentlich harmlose Kinderkrankheit unser Baby verlor. Die Schwangerschaft war schon fortgeschritten und Groß hat die…